Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen

 

Prince Royce hatte in den vergangenen Jahren viele Bachatahits und hat sich dabei sehr in die Ohren seine Zuhörer gespielt. Auf vielen Partys lauf seit Jahren seine Hits. 2015 hat einer eine englische Popplatte rausgebracht und damit den Versuch gestartet, den weißen amerikanischen Markt zu bedienen.... hat nur so mittelprächtig geklappt.
Sein Image war bisher der "junge Frauenversteher", während Romeo ist eher den Bad Boy gibt.

Auf mich wirkte Royce immer etwas unglaubwürdiger als Romeo Santos. Klar, beide haben einen enormen Pathos und sprechen mit ihrer betont weichen Stimme vor allem die Frauen an, aber was mir immer auffällt, das Romeo Santos mehr musikalischen Hintergrund zeigt!

Er ist kein reines Industrieprodukt, sondern Musiker und das merkt man immer wieder bei allen guten Bands, die über 10 und mehr Jahren Bühnenerfahrung verfügen und mit neuer Musik und neuen musikalischen Struktur auch noch das Publikum überraschen. Erst das bringt ja die Abwechslung und garantiert, dass man nicht nur in einer Jugendgeneration populär ist, die dann aber irgendwann altert und das Interesse verliert.

Romeo Santos ist also kein Popprojekt, hinter dem nur ein guter Produzent steht, sondern ist in einer Band (Aventura) groß geworden und hat auch heute noch einfach immer gute Musiker dabei. In einem Interview sagte Romeo einmal, dass er zum Schreiben eines neuen Albums ca. 18 Monate braucht! Das ist für mich ein Zeichen, dass es sich um gute und handgemachte Musik handelt.

Romeo Santos Karriere begann vor über 18 Jahren, als er 1993 mit seinem Cousin Henry und den Brüdern Max und Lenny eine Band gründete. Später nannten sie sich Aventura. 1999 veröffentlichten sie ihr erstes Album ("Generation Next"). Aber erst das zweite Album würde zum Megaseller. Mit "We Broke the Rules" veränderten sie den bis dahin traditionelleren domenikanischen Bachata, indem sie Pop, Urbanmusic, Hip Hop und R&B damit kombinierten. Obendrein sangen sie gleichzeitig in Spanisch und Englisch!

Der Song "Obsession" war ein Welterfolg und vermutlich der erste Bachata, der auch in Deutschland im Radio lief. Für viele heutige Tänzer war das der erste Bachata den sie kannten! Aventura veröffentlichten noch weitere vier Alben und in dieser Zeit war Romeo Santos immer der Leadsänger und könnte so jede Menge Erfahrungen im Musikbusiness und auch im Umgang mit dem Publikum lernen. 2009 war dann alles vorbei. Seit dem gab es wenige Zusammentreffen, wo sie gemeinsam live auftraten. 2016 wird es aber vier gemeinsame Konzerte in Nordamerika geben.
Mit seinem Weggang von Aventura pasierte nun einiges: Es fand ein weiterer deutlicher Stilwechsel statt. Blackmusicelemente wurden integriert, domenikanische Elemente verschwanden. Damit wurde Romeo Santos ab 2011 stilprägend für ein ganz neues Genre. Meiner Meinung ist es kein Zufall, dass Bachata sensual fast zur gleichen Zeit begann. Auch wenn andere Bands wie Extreme auch Einfluss hatten, so war ab 2011 der Bachata sensual doch deutlicher mit Romeo Santos verknüpft.

Royce sprang ein wenig auf diesen Zug auf, wiederholt sich aber für meinen Geschmack zu sehr. Seine Lieder gehen schnell ins Ohr, aber auch dafür schneller wieder raus. Im Vergleich dazu sind Hits wie "Lleveme contigo" oder Promise von Santos selbst nach 5 Jahre immer noch viel gespielt und man hört es einfach immer noch gerne!

Die Zeit wird zeigen, wer in 5 Jahren noch Musik macht... ich habe da so meine persönliche Prognose. Zu gönnen wäre es beiden!